Der Vierwaldstättersee grenzt an mehrere Kantone, und damit wir uns um ihn gut kümmern können, gibt es die Fischereikommission Vierwaldstätterseekommission, welcher ich 2016 und 2017 als Präsidentin vorstand.

Die Fischerei hat bei uns in Nidwalden eine grosse Tradition und soll auch in Zukunft für eine nachhaltige Nutzung des Vierwaldstättersees gepflegt werden. Am Wohlergehen der Fische ist das Zusammenspiel von Ökologie, Volkswirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus erkennbar.

Ziel der Regelung der Fischerei ist es, dass der Vierwaldstättersee nicht ausgefischt wird, und deshalb ist eine Verjüngung der Felchen-Population vorgesehen. Felchen sind für die Ökologie sowie die Bewirtschaftung des Vierwaldstättersees besonders wichtig. Auch lässt sich aus der Menge der Felchen schätzen, wie viele andere Fische es gibt.

Wie auch die anderen Vierwaldstättersee-Kantone führt deshalb der Kanton Nidwalden ein Monitoring zum Bestand der Felchenarten im Vierwaldstättersee. Das Monitoring berechnet die Anzahl Felchen, misst das Längenwachstum der Fische, errechnet die Jahrgangsstärke. Daraus werden Empfehlungen für die Bewirtschaftung abgeleitet.