Dies ist eines meiner Hauptprojekte, gestartet 2016. Anlass ist die Situation rund um das Untersuchungsgefängnis: Der «Masterplan Kreuzstrasse» ist zukunftsweisend, schafft Raum, verbessert die Bodennutzung, bietet Platz für Entwicklungen, optimiert die Arbeitsabläufe und stoppt die Pflästerli-Sanierungen zugunsten eines durchdachten Planes. Über die nächsten 20 Jahre legt dieser Masterplan fest, wie die Bauvorhaben rund um die Kreuzstrasse umgesetzt werden.

Der «Masterplan Kreuzstrasse» löst die Probleme der bestehenden Situation: Das Untersuchungsgefängnis ist alles andere als zeitgemäss und daher dringend zu ersetzen. In den nächsten Jahren stehen auch an den übrigen Bauten und Infrastrukturen zahlreiche Instandsetzungsarbeiten an. Viele sind sogar erweiterungsbedürftig. Zudem sind all diese Bauten und Infrastrukturen ohne Gesamtplanung gewachsen; alles ist suboptimal organisiert. Es bestehen deshalb nicht nur Nutzungs-, sondern auch Sicherheitskonflikte.

Der Regierungsrat hat deshalb 2016 eine Machbarkeitsstudie für eine Neuüberbauung des Areals Kreuzstrasse in Auftrag gegeben. Aufgrund dieser Studie entschied sich der Regierungsrat für eine Variante. Die Variante «Neubau». Diese Variante fokussiert auf das Verdichten und Optimieren, das Schaffen von Synergien und die Bildung von Reserveflächen.

Das alles ist noch in der Planungsphase und schlussendlich sollten unsere Nidwaldner Landsleute diesem Vorhaben auch zustimmen. Abstimmungen dazu können frühestens ab Herbst 2018 stattfinden.